Freitag, 6. März 2009

100 Mrd., 1,30€ und Raucherpausen

Georg Funke bemüht gegenwärtig seine Rechtsanwälte, um klären zu lassen, ob er noch bei der Hypo Real Estate angestellt ist oder nicht. Es geht um Gehaltszahlungen im Millionenbereich und um hohe Pensionsansprüche. Die Hypo Real Estate hatte 2007 unter Funkes Führung die folgenschwere Entscheidung getroffen, die Depfa zu übernehmen. Mittlerweile musste der Staat 100 Mrd. € Garantien gewähren, um einen Zusammenbruch des Instituts zu verhindern. Das entspricht einem Viertel der Bilanzsumme der Bank. Sie hat 2008 bis September einen Verlust von 3 Mrd Euro gemacht (s. Geschäftsbericht 2008 unter Financial Highlights). Die Geschäftszahlen fürs laufende Geschäftsjahr dürften nicht besser ausfallen.

Man sieht, die Bilanz des Vorstands unter Funke ist vernichtend. An seine Ehre möchte ich hier auch nicht appellieren; Geld ist Geld. Problematisch finde ich, dass sein klar belegtes und gravierendes Versagen nicht dazu ausreicht, eine rechtlich einwandfreie fristlose Kündigung hinzukriegen.

Kassierer fliegen für 1,30€ in Pfandbons. Gärtner für Raucherpausen, die sie nicht über die Stechuhr erfassen. Dort sind die Fälle rechtlich eindeutig. Kassierer müssen unbedingte Zuverlässigkeit und absolute Korrektheit zeigen. Pausen als Arbeitszeit zu buchen ist Arbeitszeitbetrug. Von Verhältnismäßigkeit des Arbeitsrechts kann man nicht sprechen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen