Dienstag, 16. Februar 2010

Finanzblog des Jahres? Sicherlich.

Dieser Blog wird ab morgen für den Finanzblog des Jahres Finance Blog of the Year nominiert sein. Die Organisatoren von Smava, einer P2P-Bank, haben mir einen entsprechenden Kommentar an meinen SOA Post angehängt. Wobei sie verwundert bemerkt haben, dass ich überhaupt keine Kontaktdaten auf der Seite habe...

KURZER HINWEIS: Der Blog ist anonym, weil ich ungern beim Kunden oder von meinem Chef darauf angesprochen werden möchte. Ich verdiene kein Geld mit meinen zwölf Lesern am Tag und habe auch keine Werbung. Gehostet wird er in den USA (blogspot.com). Deswegen spare ich mir auch das Impressum.

Damit wäre dann auch klar, dass ich nicht gewinnen will. ;)


Was ich sowieso nicht würde, weil es viel bessere Finanz-Blogs in Deutschland zu Finanzen gibt. Mein aktueller deutscher Lieblings-Finanzblog ist Bankhaus Rott. Interessante, detaillierte Posts, wo ich regelmäßig was für die Arbeit lerne. Und ein schönes Layout. Noch ein paar mehr Blogs sind in der coolen Mindmap des blicklogs zu finden. Darunter auch 40Stunden, was der Grund für die Nominierung war.

Die Pointe an der Geschichte ist, dass ich gerade dieses Wochenende beschlossen habe, weniger über Finanzen und Banken zu schreiben. Viele deutsche Blogs berichten sehr viel besser über Bankfachliches und Finanzen (s.o.) als ich, eine einfache Arbeitsbiene aus dem IT-Maschinenraum.

Das spiegelt sich auch in den Reaktionen zu meinen Posts wider. Eins ist zwar etwas klein für eine repräsentative Stichprobe. Jedenfalls scheint dieser eine Leser (LazyMBAStudent?) meine Posts zur Arbeit und zur Beratung interessanter zu finden als die Posts über die Finanzen und Banken. Auch im privaten Gespräch hat z.B. D zurückgemeldet, dass ihm die Bankposts zu heftig seien.

An dieser Stelle möchte ich noch auf ein Feature des Blogs hinweisen. Man muss keinen Kommentar schreiben, um mir Feedback zu geben. Unter jedem Post gibt es "Reaktionen": lustig, interessant, cool, langweilig, doof. Ich weiß nicht, ob das die volle Bandbreite Eurer Reaktionen abdeckt. Wer mehr haben will, kann das jederzeit als Kommentar loswerden. Jedenfalls wäre positives/negatives Feedback ganz hilfreich, um zu sehen, was Euch gefällt und was Mist ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen