Montag, 25. Mai 2009

Google Nachfolger

Ich habe das Gefühl, dass es demnächst eine Suchmaschine geben wird, die google ablöst. Das liegt nicht daran, dass ich auf den Wolfram Alpha Hype reingefallen bin. Und auch nicht daran, dass mir die Datenkrake google auf die Nerven geht. (Ich schreibe diesen Post auf einem google blogger Konto im google chrome Browser für einen Blog, den ich mit google analytics überwachen lasse und für den ich bisher die Links mit google recherchiere). Motivation für diese Aussage ist, dass ich in letzter Zeit häufiger unzufrieden bin mit den Suchergebnissen, die google liefert.

Z.B. wollte ich Quellen suchen zu meinem Post über eine Immobilienblase in Deutschland. Meine Suchbegriffe waren "immobilienblase deutschland" und so sah mein Ergebnis aus:


Unter den ersten zehn Hits sind neun von Immobilienmaklern. Das liegt daran, dass die kommerziellen Seiten SEO betreiben. Auf den ersten Blick ist das lustig. Auf den zweiten bringt mir die ganze Suche nichts.

Ein anderes Beispiel: Für meinen Post über Überstunden wollte ich "The Mystical Man Month" von Fred Brooks verlinken, einen Klassiker des Software Engineerings. So sah mein Suchergebnis aus:


Weil Brooks eine Essaysammlung unter dem Titel als Buch veröffentlicht hat, sind die ersten drei "Ergebnisse" Onlineshops (ciao.de, amazon.de, amazon.com), die einem das Buch andrehen wollen. Erst dann kommt der deutlich relevantere Wikipedia Artikel. Insgesamt sind auf der ersten Seite fünf von zehn Ergebnissen kommerzieller Natur. Wieder: Dank SEO drängeln sich unwichtige Seiten nach vorne.

Der Lehrstuhl, wo ich knapp ein Jahr gearbeitet habe, hat auch SEO betrieben. Es ging darum, weit vorne in der Liste zu sein, wenn bestimmte Forschungsthemen gesucht werden. Dagegen ist nichts einzuwenden, wenn man Inhalte anbietet. Es waren aber keine nützlichen Inhalte auf den Seiten. Sinn und Zweck war nur die Vermarktung des Lehrstuhls als Kompetenzpartner.

Als Grundproblem sehe ich, dass die Such-Mono-Kultur dazu führt, dass es für SEO-Betreiber ziemlich einfach ist. Man muss nur für eine Suchmaschine optimieren. Google ist lange am Markt und daher allen Teilnehmern ausreichend bekannt. Google mag zwar kontinuierlich optimieren. Sie werden aber sicherlich nicht das Risiko eingehen, auf einmal komplett andere Ergebnisse zu liefern. Das heißt, die Änderungen sind inkrementeller Natur und können relativ schnell wegoptimiert werden.

Was kommt also jetzt? Meine immobilienblasen Suche sieht bei yahoo jedenfalls deutlich besser aus.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen