Mittwoch, 8. Juli 2009

Der Berater Hemdensprint

Ich hatte am Montag Abend mit meinem Chef einen Termin beim Kunden, um mich vorzustellen. Der Termin lief so la la. Sie wollten gerne Erfahrungen in der bei ihnen eingesetzten Komponente, die Marktrisiko abdeckt. Ich hingegen verfüge über Erfahrungen mit einer anderen Komponente der Produktfamilie, für Kreditrisiko.

Beide Komponenten werden unter demselben Namen vertrieben, es sind aber zwei ganz unterschiedliche Produkte. Eins ist webbasiert, das andere läuft serverseitig. Immerhin verwenden beide das gleiche Farbschema. Der Kunde fragte diesen Unterschied im Gespräch noch einmal explizit nach und verzog das Gesicht, als ich "Nein, mit [...] habe ich keine Erfahrung" antworten musste.

Für den Termin hatte ich Sonntag Nacht extra noch zwei Hemden gebügelt. Ich bügele nicht mit Dampf (saut immer so rum), sondern nutze einen Pflanzenbefeuchter. Der Pflanzenbefeuchter hat den Nachteil, dass die Wäsche nach dem Bügeln noch etwas feucht ist, wenn man ungenau sprüht. Das war der Fall, so dass ich die Hemden zum Trocknen aufgehangen habe.

Am Morgen bin ich dann nach Frankfurt gefahren. Im T-Shirt, es war heiß und ich wollte mein Hemd nicht vollschwitzen. Als ich mich dann um 14h für den Termin umziehen wollte, öffnete ich meinen Koffer und die Hemden waren nicht da. Die hingen immer noch im Schrank in meiner Wohnung.

Meine Kollegen mussten lachen. Ich musste laufen. Ich bin schnurstracks zum Kaufhof in der Zeil und hatte 15min Zeit mir ein Hemd auszusuchen. Momentan ist Sommerschlussverkauf und mein Ziel war, ein günstiges Hemd zu kaufen (deutlich weniger als 50€). Im Kaufhof hingen überall Rabatt-Schilder. Nur waren die reduzierten Hemden entweder kurzärmlig oder hässlich, so dass ich am Ende doch ein Olymp Hemd zum Normalpreis genommen habe (50€). Am Rande: Kurzärmlige Hemden sollten in komplett getrennten Bereichen verkauft werden, um Verwechslungen auszuschließen. Und: Um günstige Klamotten zu schießen, muss man ausreichend Zeit mitbringen.

Angezogen habe ich mein neues Hemd auf dem Zugklo. Es war die Behindertentoilette, ich hatte viel Platz. So bin ich dann zum Bewerbungsgespräch.

Gestern kam dann die Zusage. Der Kunde ließ sich durch einige Tage Einarbeitungszeit free of charge umstimmen. Ich hatte bereits im Bewerbungsgespräch ein Stückchenweit das Gefühl, dass es ihm darum ging, meine niedrige Qualifikation zu dokumentieren, um so Verhandlungmasse zu bekommen. Es sollte nächste Woche losgehen.

Heute Nachmittag hieß es dann, dass es morgen (Donnerstag) losgehen soll. Kein Problem, ich wollte ohnehin heute mit meiner Bahncard 100 nach Hause fahren, wo meine beiden gebügelten Hemden hingen. Dann hatte ich aber noch eine spätabendliche Besprechung und musste doch in Frankfurt bleiben. Damit hatte ich kein Hemd. Also bin ich nach der Besprechung (7.40h) wieder ab in den Kaufhof und hatte wieder 15min Zeit mir ein Hemd auszusuchen. Diesmal J. Britt, heruntergesetzt auf 50€. Hätte ich zwei Teile genommen, hätte ich zusätzliche 20% Rabatt erhalten.

Oh man. Morgen Abend fahre ich aber nach Hause, statt mir diese Woche noch ein drittes Hemd zu kaufen! Ich freue mich daraus, endlich wieder das Projektleben aufzunehmen. Marktrisiko. Das fehlt noch.

Kommentare:

  1. Ähnliches ist mir auch einmal wiederfahren. Leider die falsche Hemdenanzahl mitgenommen und meine Reinigung war nicht schnell genug. Bin ebenfalls im Kaufhof fündig geworden, allerdings damals in Düsseldorf und nicht in Frankfurt. Klassiker, blaues Hemd von Olymp für 50 Kröten. Tja, so isses.

    AntwortenLöschen
  2. Bin auch im 50€ Olymp Club. Bei P&C erstanden. Toll ist das die Funktionalität "bügelfrei" tatsächlich funktioniert meines Erachtens nach. Gibt die zwar nicht im Rabatt, trocknet aber über Nacht und ist daher sehr gut in der Usability!
    So isses gut. :)
    Jetzt muss der Blogger hier nur aufpassen das Olymp nicht Lush in der google Relevanz verdrängt. :P

    AntwortenLöschen