Dienstag, 5. Oktober 2010

Kost und Logis für Kerviel

Das Urteil ist raus: Jérôme Kerviel soll fünf Jahre in den Knast. Außerdem soll er die fünf Mrd Verlust an Soc. Génerale "zurückzahlen", die er durch seinen munteren Derivatehandel produziert hat.

Von den fünf Jahren Knast sind zwei auf Bewährung ausgesetzt. Zusätzlich dürfte die Untersuchungshaft angerechnet werden (knapp ein Jahr). Bleiben zwei Jahre Knast. Ohne Einkommen. Unterstellen wir einen risikofreien Zins von 5%, laufen während der Haft 500 Mio € zusätzliche Schulden auf... Gibt es einen französischen Peter Zwegat?

Die gute Seite der Urteils: In Frankreich dauert eine Privatinsolvenz ein Jahr (falls möglich). Sprich: Für die Zeit seiner Privatinsolvenz ist für Kost und Logis gesorgt. Dem französischen Staat sei dank.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen